LibreOffice Calc – kostenloses Haushaltsbuch 2017

Vor einigen Monaten haben wir mit der Testerei verschiedener Apps und Anwendungen begonnen, um die Einnahmen und Ausgaben unseres Privathaushaltes einfach und übersichtlich festzuhalten und veranschaulichen zu können. Die Vorteile eines Haushaltsbuches liegen auf der Hand. Auch wir als minimalistisch eingestellte Familie führen uns gerne Kosten verschiedenster Kategorien vor Augen, um einsehen zu können, wo eingespart werden kann und wo mehr dazu verdient werden muss.

Jahre miteinander vergleichen, die Summen einzelner Posten über Monate hinweg analysieren, durchschnittliche Kosten ermitteln, usw. Was hat uns in diesem Jahr das Auto gekostet? Wie viel das Haus? Haben wir uns zu oft eine Feierabend-Pizza gegönnt oder hätten wir sogar häufiger mal essen gehen sollen? Das und noch viel mehr leistet ein gutes Haushaltsbuch, ein Haushaltsplan.

Doch irgendwie sind wir mit den zur Thematik verfügbaren Apps nicht klar gekommen. Oft waren sie zu komplex in der Bedienung, zu unübersichtlich oder vielschichtig. Darüber hinaus ist die Buchführung von Finanzen irgendwie nichts, was wir gerne und guten Gewissens über die Cloud verwalten wollten.

Also sind wir irgendwann zurückgerudert, haben uns ein Vokabelheft mit Stift ins Auto gelegt und notieren dort alle mit Bargeld getätigten Ausgaben. Am Monatsende werden die Daten in eine ausgeklügelt aufbereitete LibreOffice-Calc-Tabelle eingepflegt (Ich liebe Tabellenkalkulationsprogramme) und um die Einnahmen und Ausgaben unserer Girokonten ergänzt.

Und genau diese Datei, schon komplett vorbereitet für das Jahr 2017, könnt ihr untenstehend downloaden, testen, ausreizen, was immer. Eine Anleitung findet ihr auf dem ersten Tabellenblatt der ods-Datei, wobei das meiste eigentlich selbsterklärend sein sollte. Verbesserungsvorschläge oder Bug-Meldungen nehme ich gerne entgegen, Fragen einfach unten in die Kommentare posten. Ob die Datei, insbesondere die Formen und Autovervollständigungen MS-Excel-kompatibel sind, müsste mal jemand testen.

 

Haushaltsbuch 2017 Download

 

Wichtig: Gefällt euch die Datei und solltet ihr sie für euch selbst nutzen können, freue ich mich über eine kleine Spende an mein Paypal-Konto. Das unterstützt mich darin Änderungswünsche sowie weitere Automatisierungen einfließen lassen zu können. Kein Paypal-Konto zur Hand? Dann freu ich mich auch über eine Postkarte! 😉

5 Comments

  1. Also das Haushaltsbuch hat einen guten Ansatz, davon bin ich erstmal begeistert. Als ich dann anfing, Werte hinein zu schreiben, merkte ich ganz schnell, dass da noch so einiges fehlte. Jeder muß doch auch Gas, Wasser, Strom etc. bezahlen. GEZ kommt auch noch meistens dazu. Was mich aber etwas störte, war am Ende der Tabelle der Mittelwert. Das kann man m.E. nach nicht so machen. Wenn ich jeden Monat 50,-€ für etwas spare, ist der Mittelwert doch nicht 300,-€ sondern 50,-€ . Ich habe demzufolge den Mittelwert auf/12 gesetzt, jetzt stimmt es.

    Reply
    • Hallo Hartmut, vielen Dank für dein Feedback zu meinem Haushaltsbuch. Bitte entschuldige die späte Antwort. Gas, Wasser, Strom fließen bei mir in die Kategorie Haus & Garten mit ein. GEZ könnte man hier auch erfassen oder unter Sonstiges. Den Mittelwert am Ende der Tabelle hast du so ganz richtig korrigiert. Ich habe ihn nach jedem Monat immer angepasst. So, dass ich bspw. nach dem April einen Mittelwert über die 4 bereits vergangenen Monate berechnen konnte. Die 12 hinzuschreiben macht aber natürlich auch Sinn. So habe ich fortwährend einen Mittelwert über das ganze Jahr hinweg im Blick. Grundsätzlich dient das Haushaltsbuch eher zur Inspiration. Die Kategorien muss ich jeder selbst so zusammenstricken, wie er sie benötigt. Trotzdem freut es mich, wenn ich einen Anhaltspunkt liefern konnte!

      Reply

Leave a Comment.