Flaggenquiz.eu – mein kleines online Flaggenquiz-Experiment

In unserem Kinderzimmer hängt eine TipToi-Weltkarte. Am unteren Rand sind die fast 200 Flaggen zu sehen, die die Länder bzw. Staaten unseres Planeten umfassen. Als ich die Karte damals aufhing, war ich schockiert wie wenige der Flaggen ich eigentlich kannte. Da ich mich aber total für Geografie, Landkarten, Länder, Städte, Flüsse, Gebirge und aber eben auch für die Flaggen dieser Welt interessiere, habe ich beschlossen, mir diese Kenntnisse spielerisch zu erarbeiten. Da ich aber genauso sehr schon immer mal selbst ein Spiel erstellen wollte, in welcher Form auch immer, habe ich kurzerhand hierzu ein neues Projekt gestartet.

Auch wenn bei weitem noch nicht fertiggestellt, aber dennoch bereits spielbar, findet ihr auf flaggenquiz.eu einen ersten Multiple Choice Test rund um die Flaggen dieser Erde. Testet euer Wissen anhand der zehn gestellten Flaggenquiz-Fragen und stellt fest, ob ihr es bis in den HighScore schafft.

Es sind weitere Flaggenquiz-Formate in Planung: Flaggen und ihre Hauptstädte, Flaggen und ihre Flüsse, In welchem Land liegt diese Stadt, usw. Außerdem sind verschiedene Schwierigkeitsgrade geplant. Aber ihr wisst ja, bracht alles seine Zeit.

Bei Gefallen könnt ihr das Projekt gerne durch Bannerklicks oder PayPal-Spenden unterstützen. Würde mich freuen.

LibreOffice Calc – kostenloses Haushaltsbuch 2017

Vor einigen Monaten haben wir mit der Testerei verschiedener Apps und Anwendungen begonnen, um die Einnahmen und Ausgaben unseres Privathaushaltes einfach und übersichtlich festzuhalten und veranschaulichen zu können. Die Vorteile eines Haushaltsbuches liegen auf der Hand. Auch wir als minimalistisch eingestellte Familie führen uns gerne Kosten verschiedenster Kategorien vor Augen, um einsehen zu können, wo eingespart werden kann und wo mehr dazu verdient werden muss.

Jahre miteinander vergleichen, die Summen einzelner Posten über Monate hinweg analysieren, durchschnittliche Kosten ermitteln, usw. Was hat uns in diesem Jahr das Auto gekostet? Wie viel das Haus? Haben wir uns zu oft eine Feierabend-Pizza gegönnt oder hätten wir sogar häufiger mal essen gehen sollen? Das und noch viel mehr leistet ein gutes Haushaltsbuch, ein Haushaltsplan.

Doch irgendwie sind wir mit den zur Thematik verfügbaren Apps nicht klar gekommen. Oft waren sie zu komplex in der Bedienung, zu unübersichtlich oder vielschichtig. Darüber hinaus ist die Buchführung von Finanzen irgendwie nichts, was wir gerne und guten Gewissens über die Cloud verwalten wollten.

Also sind wir irgendwann zurückgerudert, haben uns ein Vokabelheft mit Stift ins Auto gelegt und notieren dort alle mit Bargeld getätigten Ausgaben. Am Monatsende werden die Daten in eine ausgeklügelt aufbereitete LibreOffice-Calc-Tabelle eingepflegt (Ich liebe Tabellenkalkulationsprogramme) und um die Einnahmen und Ausgaben unserer Girokonten ergänzt.

Und genau diese Datei, schon komplett vorbereitet für das Jahr 2017, könnt ihr untenstehend downloaden, testen, ausreizen, was immer. Eine Anleitung findet ihr auf dem ersten Tabellenblatt der ods-Datei, wobei das meiste eigentlich selbsterklärend sein sollte. Verbesserungsvorschläge oder Bug-Meldungen nehme ich gerne entgegen, Fragen einfach unten in die Kommentare posten. Ob die Datei, insbesondere die Formen und Autovervollständigungen MS-Excel-kompatibel sind, müsste mal jemand testen.

 

Haushaltsbuch 2017 Download

 

Wichtig: Gefällt euch die Datei und solltet ihr sie für euch selbst nutzen können, freue ich mich über eine kleine Spende an mein Paypal-Konto. Das unterstützt mich darin Änderungswünsche sowie weitere Automatisierungen einfließen lassen zu können. Kein Paypal-Konto zur Hand? Dann freu ich mich auch über eine Postkarte! 😉

Zeit statt Zeug

„Ich wünschte ich hätte mehr Zeit.“ Ganz oft habe ich das bisher schon gedacht. Ganz oft denke ich es immer noch. Ganz oft ärgere ich mich darüber, wieder so viel Zeit ins Auf- und WegRäumen irgendwelchen Zeugs investieren zu müssen. Kürzlich hat unser WasserKocher den Geist aufgegeben. Als TeeTrinkerin bin ich auf heißes Wasser angewiesen. (Es sei denn, ich steige ganz von Tee auf kaltes LeitungsWasser um. Diesen Komfort gebe ich allerdings – ganz ehrlich – nur ungern auf.) Also befinde ich mich inzwischen in der 3.Runde von „Auf der Suche nach einem WasserKocher“. Ganz blödes Spiel, sag ich euch. Aber das beste Beispiel, wie ambivalent doch die Beziehung von Zeit und Zeug ist. So viel Zeit habe ich inzwischen in diesen Gegenstand „WasserKocher“ reinstecken müssen, dass ich die Stunden schon gar nicht mehr zählen mag und wichtige andere Zeit verloren habe. Für ein Ding.

Es ist ambivalent. Einerseits herrscht der Konsum auf den Straßen dieser Welt. Oder sollte ich schreiben: Auf den Straßen der Nordhalbkugel?!? Vor allem an Weihnachten. Gleichzeitig haben wir tatsächlich keine Zeit mehr füreinander. Zack! HeiligAbend. Zack! 1.Weihnachtstag. Zack! 2.Weihnachtstag. Zack! Alles vorbei. Da kam mir die Entdeckung von Zeit statt Zeug gerade recht.

Projekt regionale Küche

Vor ein paar Wochen starteten wir in unserem Bekanntenkreis den Versuch, zwei Wochen lang ausschließlich Nahrungsmittel aus unserer Region (50km-Radius) zu kaufen und zu verzehren. Für jemanden wie mich, der regelmäßig zu außerregionalen Produkten wie Döner, Schokolade oder Pizza greift, brach da förmlich eine kleine Welt zusammen.

Aber es tat sich eine neue auf, genannt Region. Übervoll mit leckerem Gemüse, bereitgelegt in versteckten Dorfscheunen alias Hofläden, weit hinter dem Schatten der Discount-Riesen. Eier von Hühnern die man Continue reading

LinkTipp: mamadenkt.de

Wo hab ich nur meine Kaffeetasse stehen lassen…? Aaahh – hier: www.mamadenkt.de. Eine mir gut bekannte, reduziert lebende junge Frau, Mutter und talentierte Texterin hat vor einigen Wochen mit dem Bloggen begonnen. Schaut euch einfach mal um. Sie freut sich bestimmt über eure Meinungen, Kommentare, Ideen und ich wette, dass sie regelmäßig vom Reduzieren und einer bewussten Lebenseinstellung berichten wird.

LinkTipp: Today I made

Gestern lief mir folgende Seite über den Weg: Today I made. Das Portal richtet sich an die DIY-Community (DoItYourself – auch unter Reduzierern weit verbreitet… 🙂 ) und bietet die Möglichkeit, selbst erstellte Dinge bebildert, zwecks Inspiration anderen Selbermachern zu präsentieren. Die Seite ist ein bisschen im Pinterest-Stil gehalten. Pinterest kennt ihr, oder? Falls nicht, lohnt sich auch hier ein Besuch. Viel Spaß beim Stöbern!