HowTo: Leben ohne Fernseher!




Im Zuge der ganzen Minimalismus-Thematik, musste der Fernseher dann schließlich doch auch raus. Irgendwie stand er im Weg und viel zu häufig ärgerten wir uns über viel zu viele Werbeunterbrechungen und die viel zu hohen Stromkosten der alten Röhre. Außerdem bedeutet ein Leben ohne Fernseher, dass kein Fernseher läuft, wenn keiner da ist. Zeit also, auch mal anderen Dingen nachzugehen…

Oder auch nicht!? Denn, was ist mit den tollen Samstagabend-Shows? Den vielen wichtigen Sportübertragungen? Dem gelegentlichen Abschalten vor der Flimmerkiste, nach einem anstrengenden Arbeitstag? (Dieser Artikel erfuhr im Mai 2017 einen kleinen Relaunch. Denn, wie aus aktuelleren Artikeln hervorgeht, bin ich durchaus jemand der sehr gerne fernsieht!)

Leben ohne Fernseher! Wie geht das ganz praktisch?

Wie bei allen Abschaffungen muss jeder für sich selbst prüfen, ob er wirklich gut damit leben kann. Ich habe vollstes Verständnis dafür, wenn der Fernseher zu den 100 Dingen gehört, auf die man nur ungerne verzichtet. Ich selbst bin ein echter Serienjunkie und genieße es nach einem langen Tag die Beine hochlegen und noch eine Folge Vikings oder ähnliches gucken zu können.

Leben ohne Fernseher! Die Alternativen

Uns ging die Reduzierung des Fernsehers relativ leicht von der Hand. Toll war auch, dass nicht nur der Fernseher selbst, sondern auch der DVD-Player, ein Receiver, jede Menge Kabelsalat und auch das kleine Tischchen, auf dem das alles geparkt war, verschwand.

Trotzdem nun hier die Alternativen. Leben ohne Fernseher und dennoch fernsehen.

Der OnlineTVRecorder

Beim OnlineTVRecorder kann man sich kostenlos anmelden und seinen eigenen virtuellen Videorekorder programmieren. Aufgenommen werden sämtliche Sender aus dem deutschsprachigen Raum, sowie mittlerweile auch TOP-UK und TOP-US-Sender. Man programmiert bevorstehende Sendungen, kann diese nach der Ausstrahlung downloaden, entschlüsseln und automatisch Werbeblöcke entfernen lassen. Gut, man guckt die Sendungen nicht live sondern etwas verspätet. Dafür ohne Werbung und man hat die Datei auf der Platte. Tipp: Wishlists anlegen und so Sendungen automatisch programmieren. oder mit einem Premium-Account (der nicht wirklich viel kostet) automatisch alle Sender permanent aufnehmen lassen. Es gibt auch alternative, kostenpflichtige Anbieter. Einfach mal googlen. Bspw. Save.tv.

Notebook statt Fernseher

Das Notebook braucht weniger Strom und lässt sich bei Nichtbenutzung geschickt verstecken. Natürlich bietet es nicht die Größe oder den Komfort eines Fernsehers (erst hochfahren, anmelden, Anwendungen starten, etc.) und es geht oft auch nur alleine oder zu zweit/zu dritt. Freunde zur Wochenend-Video-Session einladen wird etwas eng vor dem kleinen Bildschirm. Wenn Freunde kommen, verbringen wir die Zeit aber ohnehin eher in geselliger Runde, als vor der Glotze.

LED-Beamer

Benötigen wir derzeit nicht. Würde bestimmt den Videoabend mit Freunden eher möglich machen. Mal gucken wie sich die Technik dbzgl. so entwickeln wird. (Nachtrag im Mai 2017: Auch bisher bestand noch nicht die Notwendigkeit einer Beamer-Anschaffung, auch wenn mich als Gadget-Liebhaber so ein kleiner Pocket-Beamer schon manchmal reizen würde… Aber ich denke das Geld ist anders sinnvoller investiert.)

USB-SAT-Receiver

Wir wohnen zur Miete und haben eine Schüssel am Haus. Mit einer kleinen Box die nicht ganz 10×10 cm misst können wir das Schüsselsignal abfangen und per USB-Schnittstelle in den PC schleusen. Für Linux-Benutzer wie mich kein Problem mit Kaffeine. Windows-User sollten auch gut unterstützt werden. Für den Mac habe ich bisher keine Lösung finden können. Das Gerät ist verpackt in der Notebooktasche und wird nur angeschlossen wenn wir tatsächlich fernsehen wollen. Da das mit mehr oder weniger Aufwand verbunden ist überlegt man sich zweimal ob man wirklich fernsehen möchte.

(Nachtrag im Mai 2017: Den SAT-Receiver haben wir schon ewig nicht mehr benötigt. Alternativen sind  Zattoo oder die LIVE-Optionen diverser Sender-Mediatheken.)

Online-Mediatheken

Immer mehr Sender stellen einen Teil Ihrer Sendungen in sogenannten Mediatheken nach Ausstrahlung zur Verfügung. Geht sicher auch gut bei verhältnismäßig zügiger Internetanbindung, kann hier aber keine Erfahrungswerte austauschen, da mir der OTR mehr zusagt.

YouTube und andere Videoportale

YouTube und Co bieten mittlerweile auch eine ganze Menge. Hier geht es allerdings für mich eher ums Stöbern. Vlogs, Dokumentationen, Live-Aufnahmen meiner Lieblingsmusiker, usw. Darüber hinaus kann man sich natürlich selbst im Thema Unterhaltung ausprobieren. So z.B. auch SchaumImOhr. In meinem ersten VlogPost erfahrt ihr bspw. was ich mache, wenn die Kinder im Bett sind 😉

LiveStreams

Als Radsport-Fanatiker interessieren mich die Profirennen. Die Öffis ziehen sich ja leider aus immer mehr Ausstrahlungen zurück und schieben die Dopingproblematik als Begründung vor. Die Berichterstattung der Eurosportler ist aber ohnehin professioneller. Als Fan einer Sportart bewegt man sich in entsprechenden Online-Comunities und kann hier erfahren wo LiveStreams zu bestimmten Veranstaltungen zu empfangen sind.

Streaming-Anbieter wie amazon, Netflix und Co

(nachgetragen im Mai 2017.) Im Netflix-Zeitalter muss man hier nicht viel Worte verlieren. Wir selbst nutzen amazon Prime und sind mit dem umfangreichen Angebot an Serien und Filmen fast schon überfordert. Glücklicherweise gibt es hier auch für die jüngeren Familienmitglieder ein reichhaltiges Angebot ‚guter‘ Fernsehsendungen.




Das alles klingt fast so, als würden wir pausenlos fernsehen. Weit gefehlt. Auch wenn ich mir das an manchen Tagen tatsächlich wünschen würde, sitzen wir längst nicht jeden Tag vorm Fernseher. Filme gucken wir extrem selten, weil wir dafür meistens zu müde sind oder uns die Zeit fehlt. Oft ist es abends erst nach 22 Uhr, bis man dazu kommt die Beine hochzulegen. Dann reicht es noch für eine kurze Folge oder ein paar Seiten Buch lesen.

Fällt euch mehr zu dem Thema ein? Ich ergänze gerne die Liste wenn ihr weitere gute Alternativen habt.

6 Comments

  1. Hallo Manuel,

    schönes Blog zum Thema Minimalismus, gefällt mir sehr gut.

    Mit dem Online TV Recorder save.tv habe ich mir wie von selbst das Fernsehen abgewöhnt, ohne dass ich das beabsichtigte. Da ich ja jetzt alles, was mich interessierte auf Festplatte aufgenommen habe, „musste“ ich es ja nicht zum Sendetermin sehen, sondern „konnte“ es mir frei einteilen. Innerhalb eines Jahres habe ich mir dann meine Festplatte(n) rammelvoll geknallt mit allen möglichen Wissenssendungen oder Blockbustern, die ich schon immer mal sehen wollte. Interessant war, dass ich die Filme meist erst angeguckt habe, wenn ich wirklich Zeit und Lust dazu hatte. Schön, wenn man sich in solchen Momenten aus einer kleinen Filmothek etwas passendes auswählen kann.
    Nach fast 12 Monaten hatte ich dann festgestellt, dass ich die meisten Filme immer noch nicht gesehen und kaum mehr Speicherplatz übrig hatte – also habe ich den Service gekündigt. Im darauf folgenden Jahr oder länger, habe ich dann so nach und nach mein angespartes Glotzpensum abgearbeitet und mir anschließend ab und an nur noch mal eine oder mehrere DVD gekauft oder in der Bibliothek (leider habe ich keine bei mir in der Nähe) ausgeliehen.
    Seit gut 5-6 Jahren bin ich nun fernesehfrei und vermisse es kaum.

    Viele Grüße,
    Thomas

    Reply
  2. Hallo und vielen Dank für eure Kommentare. Irgendwie hat WordPress sie mir verschwiegen, daher konnte ich sie jetzt erst freischalten.

    @Thomas: Ja, so ähnlich gehts mir auch. Ich habe bestimmt an die 30 aufgenommene Filme die darauf warten endlich gesehen zu werden. Derzeit denke ich auch stark darüber nach, aufgenommene Filme/Serien wieder zu löschen, da heutzutage ohnehin überall Wiederholungen laufen und die Mirrors der OnlineTVRecorder auch immer länger Sendungen speichern.

    @Frau DingDong: konntest du den OTR inzwischen testen?

    Reply

Leave a Comment.