Echtblog #1

Kürzlich wurde mir noch mal bewusst, dass Blogs in ihrer ursprünglichen Form eigentlich nichts weiter als Onlinetagebücher gewesen sind. Natürlich gilt das auch heute noch. Wenngleich mittlerweile viele Blogs sehr themenspezifisch sind und mit Tagebüchern nur noch relativ wenig gemein haben. Manche Blogs sind zu großen Internetportalen herangewachsen, andere sind weit verbreitete Online-Magazine, Tutorial-Plattformen, Unternehmens-Blogs, usw. Mir ist aufgefallen, dass das SchaumImOhr-Blog ebenfalls kaum Tagebuch-Charakter hat. Daher starte ich die Kategorie Echtblog und nutze den August 2017 um einfach mal möglichst viele Tagebucheinträge zu hinterlassen. Ganz ohne SEO-Strategie und Hintergedanken zu den Themen Reichweite und Trafficgewinn 😉

Steuererklärung

Der Tag startete mit der Steuererklärung. Nicht etwa heute morgen, sondern bereits gestern abend. Um kurz vor 1:00 Uhr konnte ich die Erklärung online an das Finanzamt übermitteln und anschließend war erstmal schlafen angesagt. (Womit ich meine Steuererklärung mache? Verrate ich in den Kommentaren, wenn ihr mich fragt! 😉 )

4 Abrissbirnen

Der Wecker klingelte um 7:00 Uhr. Mamadenkt und ich ließen die Jungs schlafen und schlichen uns an den Frühstückstisch. Toll manchmal, diese Ferien 😉 Um 8:30 Uhr fuhr sie schließlich zur Arbeit und ich sah mich drei frech grinsenden Jungs gegenüber in deren Augen geschrieben schien: „Und was reißen wir heute ab?“ Ja, heute war einer dieser Tage…

Männersache

Wieder Frühstück, dann spielen, dann hoch in die erste Etage. Gestern meinte die liebe Frau bekümmert, es sei hier überhaupt nicht mehr richtig hygge. Überall stünde Krempel herum. Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen und zu viert starteten wir eine Riesenaufräumaktion ganz genauso, wie Männer das eben machen: Erstmal ein bisschen Fernsehen. (Bei Gewitter und strömendem Regen ein echter Genuss! Was wir gesehen haben? Verrate ich in den… ihr wisst Bescheid!)

Dann ging es los. K1 bekam ein neues Zimmer. Sehr klein. Und da er alles andere als minimalistisch veranlagt ist, eine echte Herausforderung für ihn. Aber er war super happy und ist stolz drauf, als erster von uns Fünfen ein eigenes Zimmer bewohnen zu können.

Das führte dazu, dass K2 sich sofort den ehemaligen Schlafplatz von K1 (oben im Hochbett) unter den Nagel riss und K3 sich seine Höhle im ehemaligen Schlafplatz von K2 (unterm Hochbett) einrichtete. Ja, und das war dann der Auszug von K3 aus dem Elternschlafzimmer… ;-(

Neue Lichtverhältnisse

Die ganze Güterverteilung sorgte jedenfalls für neue Strukturen, mehr Überblick und geordnete Verhältnisse. Ganz gewiss schon deutlich mehr hygge, als noch am Vortag. Und natürlich passte es dann wie die Faust aufs Auge, dass nachmittags der benachbarte Fensterspezialist an der Tür klingelte und die bestellten Plissees vorbeibrachte. Der neue blaue Rollo sorgt im Zimmer von K1 für ganz tolles Licht und nackt durchs Bad krabbeln müssen wir nach Einbruch der Dunkelheit nun auch nicht mehr.

Keller unter Wasser

Unsere zwei großen freuten sich schon tierisch darauf, nachmittags unsere Nachbarin besuchen zu können. Nach unserem Schwedenurlaub das erste Mal. Da sollte es eine Menge Redebedarf geben. Derweil besichtigten K3 und ich den Keller und stellten fest, dass durch das Unwetter der letzten Nacht irgendwo Wasser eingedrungen war. Kamin, Fenster, ich konnte die Stelle nicht auf anhieb bestimmen und stellte vorsichtshalber erstmal den Luftentfeuchter auf.

Dann nahmen wir uns noch mal die erste Etage vor, sorgten für den letzten Schliff – mit anschließendem Fernsehen – und holten die zwei großen zurück nach Hause. Abendessen, ein wenig in der neuen Ordnung spielen (1. Etage) und schließlich ins Bett. Erst K3 (das ging schnell), dann K2 und K1 (das… ging nicht so schnell). Jetzt sitze ich hier, 21:15 Uhr und schreibe diesen Artikel. Eine Stunde wird es mindestens noch dauern, bis die bessere Hälfte von der Arbeit kommt. Die große Frage, wie sie auf die vielen Veränderungen reagiert hat, beantworte ich im nächsten Echtblog-Post.

Auf mich wartet noch ein Rest Eis im Eisschrank. Dabei werde ich in eine neue Folge reinschauen. Ich schwanke noch zwischen House of Cards, Dexter oder Vikings… Tip?

Was war heute minimalistisch?

Das viele Aussortieren und neu ordnen!

Was war heute nachhaltig?

Das wir uns heute ausschließlich zuhause beschäftigen konnten und den Diesel-Bulli nicht hin- und herbewegen mussten.

1 Comments

Leave a Comment.